Einspeisemanagement

Der rasante Ausbau der EEG-Erzeugung, insbesondere durch Wind und Photovoltaik, hat dazu geführt, dass vermehrt Netzengpässe und Netzprobleme in den unteren Spannungsebenen auftreten.

Um EEG-Anlagen bei Kapazitätsengpässen, Betriebsmittelüberlastungen oder Spannungsproblemen beeinflussen zu können, müssen Netzbetreiber diese gemäß dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG §6, §11) steuern können: unabhängig von der Leistung. Anlagen mit einer Einspeiseleistung > 100 kW müssen zusätzlich die aktuelle Einspeiseleistung an den Netzbetreiber übermitteln.

Ihr Vorteil auf einen Blick

  • Investitionsschonende Einbindung in vorhandene Infrastrukturen
  • Durchgängige Gesamtlösung
  • Gesetzeskonforme und weitgehend automatisierte Abwicklung


    Einspeisemanagement:  Von der Gesamtlösung bis zur Applikation

    Die IDS GmbH stellt von der Steuereinheit an der EEG/KWK-Anlage, über die Kommunikation, bis zur Applikation zur automatisierten Abwicklung der Maßnahme, durchgängige Gesamtlösungen dar. Neben den üblichen Fernwirklösungen, haben wir auch eine Metering-Lösung, die auf einem Zusatzgerät zum Zähler zur Steuerung der EEG/KWK-Anlage basiert.

    Je nach Ausgangssituation beim Netzbetreiber binden wir investitionsschonend bereits vorhandene Komponenten (z.B. Leitstelle, ZFA, Einspeisezähler) in das Gesamtkonzept mit ein. Als Alternative zu öffentlichen Kommunikationsdiensten bieten wir auch die Möglichkeit der Nutzung von firmeneigenen TETRA-Netzen.

    Die Applikation ACOS EEM wickelt - in Verbindung mit dem Netzleitsystem HIGH-LEIT – die Vorgabe des überlagerten Netzbetreibers gesetzeskonform und weitestgehend automatisiert ab. Sie berücksichtigt eine diskriminierungsfreie Auswahl der Anlagen, führt die Steuerung der Anlagen aus und liefert die erforderliche Dokumentation zur Nachweisführung gegenüber dem Anlagenbetreiber.

    Folgende Bereiche werden dabei funktional abgedeckt:

    • Anlagendatenbank mit Anlagenattributen
    • Durchführen der Maßnahme
    • Verwalten der Maßnahmen
    • Dokumentation und Reporting
    • Benutzerverwaltung

    Anbindung von Netzbetreibern und Direktvermarktern

    Um EEG-/KWK-Anlagen anzusteuern, bieten wir Ihnen je nach Anlagengröße und Kommunikationsart entsprechende Fernwirkgeräte aus der ACOS 7 Serie an. Sie erlauben sowohl  die  Steuerung  der  Anlage  durch  den  Netzbetreiber (§14)  als  auch  durch  den  Direktvermarkter  (§36)  über denselben Anschluss. Geräte mit integrierter SPS ermöglichen kundenspezifische  Ausprägungen bezüglich der geforderten Funktionalität. Alle Geräte können wir je nach Kundenwunsch anschlussfertig und vorparametriert liefern.

    IDS-Produkte im Einsatz

    ACOS EEM

    Die Anwendung  ACOS EEM für das Einspeisemanagement ist ein Modul der Netzmanagementsuite ACOS NMS. Daneben gibt es weitere Module wie z.B. für Instandhaltungsmanagement, Betriebsmittelverwaltung oder Störungsmanagement.

    ACOS EEM stellt, in Verbindung mit einer Leitstelle, alle für ein Einspeisemanagement erforderlichen Funktionen zur Verfügung (§ 13.1 EnWG, § 13.2 EnWG und § 11 EEG). Bei der Vorgabe des überlagerten Netzbetreibers (ÜNB) handelt es sich immer um eine Summenleistung, die auf einzelne EEG-/KWK-Anlagen abgebildet werden muss.

     

    Netzleitsystem HIGH-LEIT

    --

    ACOS 7 Serie

    Alle Geräte der ACOS 7 Serie  basieren auf der gleichen Technologie und sind mit leistungsfähigen  Prozessoren ausgebaut. Die I/O-Charakteristik ist an die Schnittstellen der Wechselrichterlieferanten optimal angepasst.

    Rückmeldungen zu den Einsenkungsbefehlen werden, soweit nicht von der Anlage erzeugt, im Gerät gebildet. ACOS 7 Geräte können die aktuelle Einspeiseleistung auch über den S0-Zählimpuls des Einspeisezählers erfassen. Bei serieller Anbindung des Zählers (z. B. SML/Sym2) ist eine Erfassung weiterer Informationen (z. B. Leistungsfaktor) möglich.

     

    Gateway ACOS 750

    Die  Ankopplung an HIGH-LEIT oder Leitstellen anderer Hersteller erfolgt über Gateways ACOS 750 unter Verwendung der IEC-Standardprotokolle: ACOS 750-Gateway zum Anschluss von bis zu 128  EEG-Anlagen (kaskadierbar) Firewall-Komponenten Handling von dynamischen IP-Adressen.

    Aus Performancegründen können die Anlagen auch auf mehrere Gateways verteilt werden. Bei erhöhten Sicherheitsanforderungen ist eine redundante Ausführung von Gateways möglich.