Das IDS-Netzleitsystem HIGH-LEIT

Das IDS-Netzleitsystem HIGH-LEIT ist für Anwendungen in der Energie- und Wasserversorgung, im Abwasser- und Umweltbereich sowie für industrielle Aufgabenstellungen konzipiert.

Als offenes System in Client-Server-Architektur bietet  HIGH-LEIT dem Anwender neben den Standard-SCADA-Funktionen zahlreiche spartenbezogene Funktionsmodule und branchenspezifische Speziallösungen.

Das IDS-Netzleitsystem ist updatefähig und intuitiv bedienbar. HIGH-LEIT erfüllt die aktuellen Anforderungen an die IT-Sicherheit und gewährt Ihnen die erforderliche Investitionssicherheit.

Die Vorteile von HIGH-LEIT auf einen Blick

  • Extrem skalierbar und kontinuierlich erweiterbar
  • Bewährt für alle Sparten (Strom, Gas, Wasser, Fernwärme, usw.) mit modularen, spartenspezifischen Anwendungen (z.B. Netzwerktopologien, Fehlerortung, Netzberechnung, Simulation, Prognose)
  • IT-Sicherheit gemäß BDEW-Whitepaper
  • Updatefähig: sicher und bewährt
  • Benutzerfreundlicher, nahtloser Datenaustausch mit Fremdsystemen (z.B. GIS-System, Wartung/Beschäftigung/Outage Management)
  • Schematische und geobasierte Netzdarstellung
  • Vielfältige Kommunikationsschnittstellen

SCADA-Funktionen

Bedienen und Beobachten

  • Umfangreiche Möglichkeiten, um analoge (Messwerte, Sollwerte, Zählwerte) und binäre (Meldungen, Befehle) Prozessvariablen zu verarbeiten
  • Abgeleitete Prozessvariablen wie logische Ausdrücke, Rechenwerte, Betriebsstundenzähler, Gruppenbefehle, Schaltfolgen und Schaltprogramme
  • Manuelle Eingabe von Laborwerten
  • Grafische Bedienoberfläche mit variablen Desktop-Layouts
  • Multiscreening und Großbild-Ansteuerungen
  • Kontextsensitive Online-Hilfen
  • Grafische Anlagenbilder mit (Remote-)Zooming, Scrolling und Decluttering
  • Notizen, Kommentare und Markierungen
  • Alarmierung des Bereitschaftspersonals über Telefon, SMS, Cityruf, E-Mail, usw.

Archivieren und Reporten

  • Meldearchiv für alle Ereignisse nebst Kommentaren (Ereignisliste)
  • Numerische Archive für analoge Prozessdaten im Raster: Tag, Monat, Stunden, Viertelstunde
  • Kurzzeitarchive für analoge Prozessdaten im Raster: 3 und 1 Minute(n)
  • Ereignisorientierte Archive
  • Automatische Datensicherung
  • Auswertung archivierter Daten über frei generierbare Grafiken
  • Übersichtliche Ereignisliste mit zahlreichen Funktionen und Einstellmöglichkeiten
  • Konfigurierbare Alarmleiste nach Bereichen und Art der Störung
  • Alarmlisten mit automatischer Filterung
  • Standardisierte Protokolle
  • Generierung und Ausgabe von Excel-Reports
  • Störungsdokumentation

Erweiterte Funktionen

Geobasierte Netzdarstellung

Im Normalbetrieb verschaffen Sie sich mit der geobasierten Visualisierung einen besseren Überblick über die geografische Lage und Umgebung, z.B. in Bezug auf Straßen, Gebäude bis hin zu Hausnummern. Durch die Darstellung lassen sich Entfernungen besser abschätzen und die unterschiedlichen Einfärbungen der einzelnen Netzgruppen zeigen Ihnen genau an, welche Gebiete von wo aus versorgt werden.

Auch bei Wartungsarbeiten kann die geobasierte Darstellung Ihnen einen besseren Überblick über die anstehenden Instandhaltungsaufgaben geben. Sie zeigt Ihnen beispielsweise bei einer geplanten Schalthandlung an, welche Auswirkungen diese Maßnahme in den betroffenen Versorgungsbereichen hätte.

Im akuten Störfall wird – wie im schematischen Netzplan – das betroffene Netzgebiet mit der entsprechenden Farbe eingefärbt. Durch die kombinierte Darstellung von geografischer und dynamisch eingefärbter Netzinformation können sich die Mitarbeiter optimal auf den Einsatz und die Gegebenheiten vor Ort vorbereiten.

Weitere Informationen finden Sie auch in unserem Flyer zur geobasierten Netzdarstellung oder unserem passenden Video.

Schaltantragswesen

Das Modul HIGH-LEIT Schaltantrag unterstützt alle Anwender beim Betrieb elektrischer Netze bzw. kann diesen teilweise automatisieren. Die Herausforderung: Vom Schaltantrag über die Ausführung von Schaltungen bis zur Auswertung in Form von Schaltberichten sind verschiedene Personen und Funktionen beteiligt.

Mit diesem Modul können Sie:

  • Schaltantrag mit gewünschter Gesamtmaßnahme und Zeitpunkt erfassen
  • Schaltantrag dokumentieren und an das zuständige Personal weitergeben
  • Entscheidung über den Schaltantrag herbeiführen
  • Notwendige Schaltmaßnahmen ermitteln
  • Einzelmaßnahmen unter terminlichen und technischen Aspekten planen
  • Schaltbrief erstellen
  • Maßnahmen abarbeiten und löschen
  • Alle Schritte dokumentieren

HIGH-LEIT Web

Immer dann, wenn Informationen einem größeren Personenkreis zur Verfügung gestellt werden müssen, bieten sich webbasierte Lösungen an. Ob Reporting, Excel-Tabellen, Protokolle, Grafiken oder Bilder: Mit HIGH-LEIT Web erhalten nun auch Mitarbeiter außerhalb des Netzbetriebs einfach und intuitiv alle Informationen, die Sie benötigen. Ohne Risiko für den laufenden Netzbetrieb.

Weitere Informationen finden Sie auch in unserem Flyer für HIGH-LEIT Web.

Schnittstellen

Neben Kommunikationsschnittstellen für gesicherte Datenübertragung nach IEC 60870-5-104 verfügt das Netzleitsystem HIGH-LEIT über eine Gateway-Kommunikation nach IEC 61850, IEC 60870-5-101/103 sowie Modbus und viele herstellerspezifische Protokolle. Der Datenaustausch zu Drittsystemen kann über OPC und TASE.2 erfolgen.

Über das Application Program Interface (API) kann HIGH-LEIT mit benachbarten IT-Systemen Daten austauschen. Zum Beispiel:

  • Replikation von Prozess- und Archivdaten in eine zentrale Data-Warehouse-Datenbank
  • Abgleich von Betriebsmittel- und Kabeldaten aus dem GIS-System
  • Datenaustausch mit Netzplanungssystemen

Spartenbezogene Funktionen

Topologie für Rohrnetze

Rohrnetze von Gas, Wasser und Wärmeleitungen lassen sich im IDS-Netzleitsystem HIGH-LEIT anhand ihres Versorgungszustandes eingefärbt darstellen. Die Berechnungen dafür erfolgen anhand der Netztopologie, den Zuständen der Netzelemente, dem Versorgungsbereich und den Stammdaten. Dabei definiert jede Quelle einen eigenen Versorgungsbereich. Diesem wird ein Netzelement zugeordnet, wenn es von der zugehörigen Quelle versorgt wird. Netzelemente, die von mehreren Quellen versorgt werden, gehören mehreren Versorgungsbereichen an. Basierend auf der Zuordnung eines Netzelementes zu einem oder mehreren Versorgungsbereichen erfolgt die Einfärbung des Netzes.

In der Rohrnetztopologie stehen verschiedene Einfärbevarianten zur Auswahl (Druck, Fluss oder Rohrparameter). Außerdem erfolgt eine Plausibilisierung von Flüssen und Schieberstellungen.

Topologie Strom und Fehlerortung

Die Topologie berechnet die Zustände eines elektrischen Energieversorgungsnetzes und stellt sie in Prozessbildern dar. Die Darstellung baut auf einem grafischen Knoten- und Kantenmodell  auf. Ändert sich der Zustand des elektrischen Versorgungsnetzes, berechnet und übernimmt die Topologie automatisch die aktuellen Informationen. Die Leitungen und Schalter werden nach der Neuberechnung entsprechend ihres Zustandes in charakteristischen Farben angezeigt. Die Farbe der spannungsführenden Teilnetze ist dabei von den definierten Prioritäten der einzelnen Versorgungsgebiete und den aktuellen Betriebsmittelzuständen abhängig.

Daneben gibt es in HIGH-LEIT weitere Einfärbevarianten. Denn jedes Prozessbild lässt sich individuell und auf Tastendruck unterschiedlich darstellen. Anwender können beispielsweise gezielt die Einfärbungen der Vorversorger,, Netzgruppen oder Stromkreise aufrufen. Vor jeder Schalthandlung prüft die Topologie diese auf Zulässigkeit und stellt eine Schaltungsvorschau dar.

Um Komplexität in der Übersicht zu reduzieren, bietet das IDS-System eine zoomstufenorientierte verdichtete Darstellung an. Markierungen, Provisorien und typisierten Schaltfolgen sind ebenfalls möglich.

IDS-HIGH-LEIT ermittelt aus den Informationen von Erdschlussanzeigern und Erdschlussrichtungsrelais das fehlerbehaftete Gebiet und stellt es entsprechend in der Netzansicht dar. Um den Ort des Fehlers zu ermitteln, werden die Informationen von Auslösemeldungen, ausgelösten Schalter, Kurzschlussanzeiger und Distanzschutzgeräte mit Reaktanz-Messwerte ausgewertet.

Netzberechnung und Kurzschlussstromberechnung

Die Netzberechnung dient dazu, die Betriebsmittelauslastung und das Spannungsprofil zu ermitteln. Sie bestimmt den Wirk- und Blindleistungsflusses in allen Netzzweigen (Kabel, Leitungen, Transformatoren) sowie der Netzverluste und der Leistungsbilanzen. Einflussgrößen, die mit in die Berechnung einfließen, sind Netztopologie, Betriebsmitteldaten, Lasten und Einspeisungen.

Stellt das Leitsystem HIG-LEIT Spannungsbandverletzungen und Betriebsmittelüberlastungen fest, werden diese im Anlagenbild gekennzeichnet bzw. protokolliert.

Die Lastflussberechnung berücksichtigt EEG-Einspeiser und erkennt Rückspeisungen in das Umspannwerk.Vor jeder Schalthandlung, können über diese Funktion die Ströme und eine mögliche Betriebsmittelüberlastung berechnet und visualisiert werden, die sich einstellen würden.  Überlasten bzw. Spannungsbandverletzungen fließen automatisch in die topologische Verriegelungsprüfung mit ein. Die Lastflussberechnung ist auch im Simulationsmodus anwendbar und ermöglicht den Bedienern so eine sichere Arbeitsvorbereitung für Netzumschaltmaßnahmen.

Die Kurzschlussstromberechnung erfolgt an allen Knoten nach dem Takahashi-Verfahren. 3-polige, 2-polige, 1-polige sowie 2-polige Fehler mit Erdberührung lassen sich parallel berechnen, sodass die Ergebnisse jeder Fehlerart visualisiert werden können. Indem Anwender einen potenziellen Fehlerort im Simulationsmodus setzen, können sie sich einzelne Kurzschlusssituationen errechnen lassen.

Im Rahmen der Schalterlaubnisprüfung werden vor einer Schalthandlung Überlast-, Spannungsgrenz- und Kurzschlussfestigkeitsprüfungen durchgeführt. Bei einer möglichen Grenzverletzung warnt HIGH-LEIT die Anwender und zeigt ihnen die mögliche Überlastung sowie Über- und Unterspannung an.

Trainingssimulator

Betreiber elektrischer Energieversorgungsnetze sind dazu verpflichtet, ihr Personal hinsichtlich potentieller Störungen und deren Behebung zu schulen. Da viele Fehlerarten aber nur sehr selten auftreten, verschafft eine entsprechende Offline-Schulungsmöglichkeit Abhilfe. HIGH-LEIT Netztrainer ist ein Trainingssimulator, der folgende Funktionen bietet:

  • Die Schulung des Betriebspersonals erfolgt unter realen Bedingungen. Es können auch kritische Netzsituationen, wie sie bspw. durch das EEG entstehen, simuliert werden.
  • Der Trainer kann die Betriebsmittel manipulieren.
  • Realistische Simulation: Die vollständige Simulation aller Betriebsmittel einschließlich der Schutzeinrichtungen mit Reaktionen in Echtzeit erlaubt es, Anwender unter realitätsnahen Bedingungen zu schulen.

Durch die Vielfalt der modellierbaren Betriebsmittel ist der Simulator für alle Bereiche und Spannungsebenen gleichermaßen gut geeignet: vom Industrie-Inselnetz über das städtische Verteilnetz bis zum überregionalen Transportnetz.

Dienstleistungen

Wir bieten Ihnen für einen reibungslosen Systembetrieb umfassende Dienstleistungen an:

Hotline-System-Service

Erfahrene Servicemitarbeiter unterstützen Sie über einen gesicherten Wartungszugang.  

Vor-Ort-System-Service

Innerhalb der vereinbarten Zeit ist unser Personal bei Ihnen vor Ort.

Vorbeugende Wartung

Wir helfen Ihnen durch vorbeugende Wartung das Ausfallrisiko zu verringern und Ihre Performanz zu optimieren.

Software Update Service

Sie profitieren von neuen Funktionen aus diversen Kundenprojekten und schützen Ihre Investitionen durch regelmäßige Anpassungen. Sicherheitstechnisch sind Sie immer auf dem neusten Stand.

Erweiterungs-Option: IT-Security 

Erhöhen Sie Ihre IT-Sicherheit durch einen kontinuierlichen Verbesserungsprozess und einen höheren Investitionsschutz von getätigten Vorprojekten.

Erweiterungs-Option: Dienstleistungskontingent

Wir haben für jede Anforderung den richtigen Ansprechpartner. Die Beauftragung erfolgt ganz unkompliziert durch einen formlosen Abruf.  

Erweiterungs-Option: Schulungskontingent

In unseren Schulungen vermitteln wir praxisnahe Inhalte. Dies ist zudem eine sinnvolle Maßnahme für die ISMS-Zertifizierung.

Lesen Sie mehr über unsere Service-Leistungen.